DFG-Graduiertenkolleg "Pfade organisatorischer Prozesse" (Pfadkolleg)


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:


Weitere Service-Funktionen

Suche auf der Website http://www.wiwiss.fu-berlin.de


Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner

identity-left-drs




Eva Seidel

Dipl. Wirtsch.-Ing.

Freie Universität Berlin
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Graduiertenkolleg: „Pfade organisatorischer Prozesse“
Garystr. 21
D-14195 Berlin

Tel.: 030/838-52121
Fax: 030/838-57186
Email:eva.seidel @ fu-berlin.de

Eva Seidel



Dissertationsprojekt:

 

Path dependence in organizational learning: Implications from a simulation study

 

Organisatorischer Wandel basiert auf Lernprozessen des Unternehmens. Doch organisatorischem Lernen wohnen selbstverstärkende Mechanismen inne, die den Entwicklungsprozess einer Organisation beeinflussen und zentrale Treiber für Pfadabhängigkeit darstellen. Beide maßgeblichen Lernprozesse, exploitation und exploration, führen die Organisationen in gefährliche Fallen. Als dauerhaft erfolgreich kann sich das Unternehmen nur durch das Ausbalancieren der verschiedenen Lernprozesse erweisen. Komplexität und Ambiguität der Umwelt tragen dazu bei, diese Management Aufgabe noch weiter zu erschweren. In der Literatur werden mit ambidexterity von Organisationen sowie dem punktierten Gleichgewicht zwei Möglichkeiten aufgeführt, wie ein Ausbalancieren der beiden Lernprozesse gelingen kann. Mit einem Simulationsmodell soll dieses fundamentale Dilemma näher beleuchtet werden. Dabei wird insbesondere der Einfluss der beiden Strategien Ambidexterity und punktiertes Gleichgewicht auf organisatorisches Lernen und seine gefährlichen Dynamiken untersucht.

 

Werdegang:


04/2008 - heute:
Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg „Pfade organisatorischer Prozesse“

11/2006 - 12/2007: Technical Sales, Produktmanager Pneumatische Bremssysteme für Nutzfahrzeuge KNORR-BREMSE AG – München

08/2005 - 09/2006:
Projektmanager Six Sigma, Design for Six Sigma im Bereich Zentrales Qualitätsmanagement und Methoden BOSCH REXROTH AG – Lohr am Main

09/2003 - 07/2005:
Projektleiterin in der Entwicklung Industrieventile BOSCH REXROTH AG – Lohr am Main

03/2003 - 09/2003:
Management Trainee BOSCH REXROTH LTD. – Changzhou / China

10/2001 - 02/2003:
Management Trainee im Produktbereich Hydrozylinder, Entwicklung Industrieventile BOSCH REXROTH AG – Lohr am Main

07/2001:
Diplomarbeit "Gleichgewichts- und Marktprozessdenken in der Ökonomik: Gegenüberstellung und Versuch einer Synthese"

02/1998 - 09/1998:
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Technologiebewertung im Rahmen des Projektes "Good Practice in Technology Transfer" unter der Leitung der Unternehmensberatung ARTHUR DE LITTLE im Auftrag der EUROPÄISCHEN KOMMISSION

10/1996 - 07/2001:
Studium des Wirtschaftsingenieurwesen an der TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN



Wissenschaftliche/ berufliche Tätigkeiten:


02/1999 - 09/1999:
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Technologiebewertung im Rahmen des Projektes ‘Good Practice in Technology Transfer’ unter der Leitung der Unternehmensberatung ARTHUR DE LITTLE im Auftrag der EUROPÄISCHEN KOMMISSION

06/1998 - 08/1998:
Praktikum bei ROBERT BOSCH GMBH (Stuttgart) Bereich CONTINUOUS IMPROVEMENT PROCESS

04/1998 - 05/1998:
Praktikum bei DAIMLER BENZ AEROSPACE DORNIER (Friedrichshafen) Bereich Verbesserungsmanagement

08/1995 - 10/1995:
Grundpraktikum Maschinenbau bei Maschinenfabrik IXION (Hamburg)



Forschungsinteressen:


  • Innovationsmanagement und Entwicklungsprozesse im Unternehmen
  • Strategisches und operatives Produktmanagement
  • Wissenschaftstheorie, inbes. in der Anwendung auf die Volkswirtschaftslehre
  • Evolutorische Ansätze in der Volkswirtschaftslehre
  • Institutionenökonomik



Zum Seitenanfang



 

© 2009  DFG-Graduiertenkolleg "Pfade organisatorischer Prozesse" (Pfadkolleg)  |  Feedback  |
Stand: 22.09.2009

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: